Freitag, 9. April 2021

Staatsoper Hamburg

Die Fledermaus – Live aus der Staatsoper bei NDR Kultur zu erleben

Die Fledermaus wird am 17. April 2021 ab 18.00 Uhr live aus der Staatsoper Hamburg auf NDR Kultur im Radio und Internet übertragen. Unter der Musikalischen Leitung von Jonathan Darlington sind u. a. Hulkar Sabirova als Rosalinde, Bo Skovhus als Eisenstein, Narea Son als Adele und Kristina Stanek als Orlofsky zu erleben. Und Schauspieler Jürgen Tarrach ist als Frosch mit dabei. Die Moderation der Übertragung hat die Musikjournalistin Friederike Westerhaus.

„Im Dezember 2020 haben wir die Neuproduktion der Fledermaus in der Regie von Renaud Doucet und André Barbe fertiggestellt und brennen darauf, das Werk unserem Publikum endlich zu präsentieren. Bereits zu Silvester und Neujahr haben wir Ausschnitte online angeboten. Nun haben wir uns gemeinsam mit dem NDR dafür entschieden, die Vorstellung am 17. April live im Radio auf NDR Kultur zu übertragen. Ich hoffe sehr, dass wir viele Menschen erreichen und damit die Vorfreude darauf steigern, wenn wir diese Produktion endlich wieder vor Publikum in unserem Haus spielen können.“, so Staatsopernintendant Georges Delnon.

Johann Strauß

Die Fledermaus

Musikalische Leitung: Jonathan Darlington

Chor: Eberhard Friedrich

Mit: Eisenstein Bo Skovhus, Rosalinde Hulkar Sabirova, Frank Thorsten Grümbel, Orlofsky Kristina Stanek, Alfred Dovlet Nurgeldiyev, Dr. Falke Bernhard Hansky, Dr. Blind Peter Galliard, Adele Narea Son, Ida Gabriele Rossmanith, Frosch Jürgen Tarrach, Chor der Hamburgischen Staatsoper, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

Live auf NDR Kultur am 17. April 2021, 18.00 Uhr

Samstag, 3. April 2021

Ostern 2021

Happy Easter!

moinmoje.blogspot.com wünscht allen Fans und Followern
ein schönes, friedvolles Osterfest!



Freitag, 2. April 2021

Peanut Butter

2. April 2021:
National Peanut Butter and Jelly Day

National Peanut Board

In den USA ist es der Renner als Pausenbrot, und auch hier findet es immer mehr Anhänger: das "Peanut Butter and Jelly Sandwich". Das Sandwich besteht aus zwei Weißbrotscheiben, reichlich Erdnusscreme und etwas herbem Gelee. Die Nordamerikaner wählen als "Marmelade" gern das süßsäuerliche Grape Jelly, also Weintrauben-Gelee. Es ist hier kaum erhältlich, aber wir können das Sandwich auch mit Johannisbeergelee oder Brombeermarmelade genießen.

American Peanut Council

Weil die Amerikaner so begeistert von ihrem Pausenbrot sind, gibt es sogar einen Feiertag für ihr Lieblingssandwich: Jedes Jahr am 2. April feiern sie den "National Peanut Butter and Jelly Day".

Heute ist es also wieder soweit: Die Amerikaner begehen ihren Ehrentag rund um den Peanut Butter and Jelly-Toast, den sie übrigens statistisch gesehen bis zu ihrem High School-Abschluss ca. 1.500 Mal essen.

American Peanut Council

Wir müssen es ja nicht gleich übertreiben: Aber ab und an so ein Peanut Butter Sandwich schmeckt köstlich und steigert die Laune! Und das zu recht, denn Erdnusscreme lässt sich vielseitig einsetzen und trägt auch zu einem gesunden Lebensstil bei. Der American Peanut Council veröffentlicht beispielsweise auf seiner deutschen Seite www.usaerdnuesse.com einen Artikel mit 5 Gründen, öfter mal Peanut Butter zu löffeln. Dazu zählt die Tatsache, dass Erdnusscreme ungesättigte Fettsäuren liefert, die sich positiv auf die Herzgesundheit auswirken können. Zudem enthält sie viel hochwertiges, pflanzliches Protein und eine Vielfalt an Vitaminen und Mineralstoffen.

Dass die Peanut Butter ein echtes Multitalent ist, beweisen nicht nur zahlreiche Rezeptideen mit Peanut Butter auf Seiten von Foodbloggern wie usa-kulinarisch (https://www.usa-kulinarisch.de/rezept/peanut-butter-jelly-sandwich-erdnussbutter/), kochtrotz (https://www.kochtrotz.de/rezepte/erdnuss-mayonnaise-koestliches-salatdressing-mit-erdnussbutter/) oder foodundco (https://www.foodundco.de/sate-haehnchen-mit-erdnussosse-und-gurkensalat/).

Auch ein Blick auf die Homepage des National Peanut Boards https://www.nationalpeanutboard.org/news/the-year-we-fell-in-love-with-peanut-butter-again.htm ist aufschlussreich: Hier finden sich ebenfalls leckere Rezepte und Ideen rund um Erdnüsse und Peanut Butter.


Seid Ihr auf den Geschmack gekommen? Dann testet doch einfach mal unterschiedliche Ideen mit Erdnusscreme. Guten Appetit!

 

Montag, 29. März 2021

Libellen-Atlas 2020: Hälfte der Arten in Hamburg gilt als gefährdet 

A.cyanea M. Wulmstorfer Heide © Frank Röbbelen

Libellen sind schön. Naturbegeisterte Menschen wie ich lieben sie für ihre Anmut. Sie leben in der Nähe von Gewässern und gelten als Indikator-Art für den ökologischen Zustand von Torfmooren, natürlichen Bachläufen und Gartenteichen. Mit dem jetzt erschienen Libellenatlas 2020 liegt eine aktuelle Darstellung zum Vorkommen und dem Gefährdungsstatus der Libellen in Hamburg vor. Die Hälfte aller in der Hansestadt nachgewiesenen Arten gilt als gefährdet.

A.mixta M. Kirchwerder Wiesen © Frank Röbbelen

In Deutschland wurden bislang 81 Libellenarten nachgewiesen. Für den Hamburger Libellen-Atlas konnten 62 Arten beschrieben werden, die in den letzten Jahren auch auf Hamburger Stadtgebiet beobachtet wurden. Von den 62 bewerteten Arten gelten 20 noch ungefährdet, während für 30 Arten eine Gefährdung unterschiedlichen Ausmaßes angenommen wird. Sechs weitere Arten gelten als verschollen und bei sechs Arten reichten die Daten zur Einstufung nicht aus. Seit der letzten Roten Liste 2008 ist der die Art "Kleiner Blaupfeil" nach langer Zeit wieder in Hamburg aufgetaucht, möglicherweise in Folge der Erderwärmung.

O. coerulescens M. © Frank Röbbelen

Der Libellen-Atlas stellt fest, dass der Klimawandel insbesondere für Libellen eine große Herausforderung darstellt. Nordische Arten wie die Moorlibelle weichen zurück, da sie meist auf Sonderstandorte wie Moore angewiesen sind. Südliche, mediterrane Arten wie die Frühe Heidelibelle wandern in Hamburg ein.

Umweltsenator Jens Kerstan erklärt: "Wir arbeiten daran, die Lebensbedingungen in Hamburg für Libellen und andere Insekten zu verbessern. Wir weisen weitere Naturschutzgebiete aus und setzen neue Pflege- und Entwicklungspläne um. Nur mit einem funktionierenden Biotopverbund mit ausreichenden und unterschiedlichen Gewässern zwischen den Schutzgebieten, den Parks und Grünanlagen bis in die Stadt hinein, können sich seltene Libellen-Arten halten und bestenfalls auch wieder in Hamburg ausbreiten."

Insgesamt standen für die Auswertungen im Artenkataster mehr als 43.000 Datensätze von Libellen aus den Jahren 1900 bis 2018 zur Verfügung. Besorgniserregend ist der Rückgang der gefleckten Heidelibelle. In der letzten Roten Liste von 2008 galt sie noch als ungefährdet. Die vorzeitige und langandauernde Austrocknung ihrer Fortpflanzungsgewässer, kleine und flache Gewässer und Überschwemmungsbereiche, ist ein Grund für den starken Rückgang der Art. Als besonders artenreich erwiesen sich die Schutzgebiete mit einem hohen und diversen Wasseranteil wie z. B. mit Teichen, Bächen und Mooren wie u. a. im Duvenstedter Brook, im Moorgürtel und in den Vier- und Marschlanden. Die Naturschutzgebiete dienen seltenen Arten wie der Grünen Mosaikjungfer als Rückzugsräume, in denen spezielle Maßnahmen umgesetzt werden.

Rote Listen

Rote Listen dienen als Instrument zur Beschreibung der Situation von Tieren und Pflanzen, sollen Gefährdungen und auch Schutzmaßnahmen beschreiben. Das Vorkommen von Arten lässt Aussagen zum Zustand der Lebensräume zu und wird oft im Rahmen von Natur- und Landschaftsplanung genutzt. Es ist nach 1989 und 2008 die dritte Fassung der Roten Liste der Libellen in Hamburg. Der Bund und die Länder sind verpflichtet, den Zustand der Natur fortlaufend zu ermitteln und zu bewerten, dies erfolgt unter anderem durch die regelmäßige Erstellung von Roten Listen. Sie sind ein wichtiges und bewährtes Instrument im Arten- und Naturschutz, sowie in der Landschaftsplanung. Sie dienen den Behörden als Grundlage für ihr Handeln in Bezug auf den Natur- und Umweltschutz. Dies setzt voraus, dass sie regelmäßig aktualisiert werden.

 

Freitag, 26. März 2021

Ostern

Ostern 2021 - Pimp your home mit Osteraccessoires

Hoff Interieur

Am 2. April ist es soweit: Wir starten ins Oster-Wochenende. Freut Ihr Euch schon? Immerhin ist der Oster-Lockdown ausgesetzt - der Lebensmittelhandel bleibt am Donnerstag und am Samstag geöffnet. Ob die Temperaturen mitspielen, wird sich noch zeigen.Vielleicht können wir ja draußen frühstücken?

Osterstimmung mit Kätchenzweigen und Ostereiern
© Le Creuset

Le Creuset bringt Osterstimmung auf den Tisch

Da wir uns alle ja ohnehin mehr oder weniger in den heimischen Gefilden aufhalten werden, können wir uns schon jetzt Gedanken machen für eine ansprechende Osterdekoration - sei es in den eigenen vier Wänden oder auf der Terrasse/dem Balkon. Es wird Zeit, dass der Winter-Muff verschwindet und fröhliche, frische Farben Einzug halten - mit stimmungsvollen Deko-Ideen oder österlichen Accessoires kann man dem Zuhause schnell eine frühlingshafte Atmosphäre verleihen. Osterhasen und Eier sind ein Muss, aber es gibt auch andere Tipps, um die gute Laune ins eigene Heim zu holen.

Frische Farben machen Lust auf Frühling
© WITT WEIDEN

Ich habe mal nach österlichen Stimmungsaufhellern recherchiert und stelle Euch heute ein paar Anregungen vor, um Euch ein wenig auf Ostern einzustimmen!

Pfeffer- und Salzstreuer von PHILIPPI
 

Personalisierte Tasse von Personello.com

Peek-a-boo Bunny Egg Cup - der gefällt mir!

Osterkarte von krima&isa 

Pastellhasen von Formano  

Schale von Krasilnikoff

Niedliche Holzhasen von PHILIPPI



Der Klassiker: Selbestgemachter Eierlikör - mit personalisierten Etiketten
von Personello.com

Österlich gedeckter Tisch © Gmundner Keramik 

Jetzt kann Ostern kommen!
© Hoff Interieur



Donnerstag, 25. März 2021

Vogel des Jahres

NABU und LBV: Der Vogel des Jahres 2021 ist das Rotkehlchen

© imageBROKER / Rolf Müller

Diese Meldung hat mich gefreut, denn in unserem Garten singt an jedem Morgen und Abend ein Rotkehlchen - mit lauter Stimme und voller Inbrust - und das mitten in Eppendorf! Der beliebte Gartenvogel setzte sich in der ersten öffentlichen Wahl gegen Rauchschwalbe und Kiebitz durch.
Es hat mit 59.338 Stimmen vor Rauchschwalbe und Kiebitz das Rennen um den Titel gemacht. An der von NABU und dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) organisierten Wahl haben seit dem 18. Januar über 326.000 Menschen teilgenommen. In der Vorwahl hatten knapp 130.000 Menschen die zehn Vögel für die Hauptwahl bestimmt.

© imageBROKER / dave-presslandflpa

"Wir freuen uns über diese überwältigende Wahlbeteiligung", so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller, „Da das Interesse an der heimischen Vogelwelt so groß ist, stellen wir auch in Zukunft den Vogel des Jahres öffentlich zur Wahl. Ein Fachgremium des NABU wird jedes Jahr fünf Kandidaten bestimmen, aus denen der Vogel des Jahres öffentlich gewählt wird." Die erste Wahl nach diesem neuen Modus wird bereits in diesem Jahr von Oktober bis Mitte November stattfinden. 

© NABU

"Das Rotkehlchen ist einer der bekanntesten und beliebtesten Vögel Deutschlands", so Miller, "Der zarte und doch stimmgewaltige Sympathieträger kann ganzjährig beobachtet werden. Mit seiner orangeroten Brust und seiner zutraulichen Art ist er besonders leicht zu erkennen und fast überall in Wäldern, Parks und Siedlungen zu Hause. Er hat im Wahlkampf mit dem Slogan ‚Mehr Gartenvielfalt‘ für sich und vogelfreundliche Gärten geworben."

In Deutschland leben 3,4 bis 4,3 Millionen Brutpaare, der Bestand ist derzeit nicht gefährdet. Das Rotkehlchen trägt den Titel bereits zum zweiten Mal: Schon 1992 war der bekannte Gartenvogel Vogel des Jahres.
Vorläufiges amtliches Endergebnis der Wahl:

1. Rotkehlchen, 59.338 = 17,4%
2. Rauchschwalbe, 52.410 = 15,3%
3. Kiebitz, 43.227 = 12,6%
4. Feldlerche, 40.523 = 11,9%
5. Stadttaube, 31.453 = 9.2%
6. Haussperling, 28.137 = 8,2%
7. Goldregenpfeifer, 23.054 = 6,7%
8. Blaumeise, 22.908 = 6,7%
9. Eisvogel, 22.711 = 6,6%
10. Amsel, 17.988 = 5,3%


Freitag, 19. März 2021

Buchtipp

Krisenmarketing:
Gezielt handeln in der Corona-Krise und bei anderen unerwarteten Ereignissen


Da ich häufiger mal Vorträge zum Thema "Krisen" halte, bin ich immer auf der Suche nach geeigneter Literatur. Bei der Vorbereitung einer Präsentation zu diesem Thema bin ich auf das Buch "Krisenmarketing" von Jan Lies gestoßen. In diesem Titel stehen Ad-hoc-Krisen im Mittelpunkt - Krisen, die überraschend auftreten und sofortiges Handeln erfordern. Dazu gehört nicht nur die Corona-Pandemie, aber auch Produktpannen und Skandale.

Auf rund 90 Seiten erfährt der Leser, welche Rolle das Marketing in Krisenzeiten spielen kann. Wie bewältigen Unternehmen Krisen? Welche Weichen werden für die Zeit nach der Krise gestellt?

Der Titel greift Themen auf, die gerade in Krisenzeiten wichtig sind:

- Image- und Markenpflege
- Liefer- und Leistungsfähigkeit
- Kundenmanagement und Vertriebsoffensive
- Produkt- und Service-Innovation
- Werbung, Kundeninformation und Pressearbeit 
- Digitalisierung und Digitalität
- Marketingorganisation, Marketingkultur und Marketingprinzipien

Interessantes, schnell zu lesendes Buch, das gutes Basiswissen zum Thema Krisenmarketing vermittelt. 

Hier könnt Ihr es bestellen zum Preis von EUR 19,95:
https://shop.schaeffer-poeschel.de/prod/krisenmarketing