Freitag, 31. August 2012

Marketing Club Hamburg: Digitale Konvergenz

Marketing Club Hamburg:
Clubabend am 27. August 2012 in Hamburg
Thema: Digitale Konvergenz - Out of Home als Türöffner 
in andere Medienwelten
Referent: Andreas Prasse, Vorstand Marketing und Vertrieb von WallDecaux

Hier folgt meine Zusammenfassung des Clubabends des Markting Club Hamburg vom 27. August 2012 zum Thema "Digitale Konvergenz":



Wenn Engel vom Himmel fallen:
Out of Home-Kampagnen für nachhaltige Markenerlebnisse und Mehrwert

Lag es am spannenden Thema oder am versierten Referenten: „Digitale Konvergenz“ zieht an! „Full House“ konnte der Marketing Club Hamburg beim Clubabend am 27. August vermelden. Bis auf den letzten Platz versammelten sich interessierte Clubmitglieder und Gäste, um zu erfahren, wie Out of Home als Türöffner in andere Medienwelten dienen kann.

Andreas Prasse, Vorstand Marketing und Vertrieb von WallDecaux, führte sympathisch und kompetent anhand nationaler und internationaler Case Studies durch seinen lebendigen Vortrag. WallDecaux ist die Vertriebsmarke von JCDecaux und der Wall AG und bündelt die Stärken zweier familiengeführter Unternehmen, die beide in den vergangenen Jahrzehnten die Professionalisierung der Außenwerbung maßgeblich mitgestaltet haben. WallDecaux vermarktet 78.658 Außenwerbeflächen in rund 60 deutschen Städten und ist der größte Anbieter in Deutschland für das Werbeformat City Light Poster (CLP).

Die Aufmerksamkeit der Clubmitglieder war Andreas Prasse gewiss, als es darum ging, wie Unternehmen mit Out of Home-Kampagnen zum „Talk of the town“ werden können und welcher Mehrwert dabei für den Kunden entsteht.

Jeder Marketeer weiß: Das Mediennutzungsverhalten hat sich in den letzten Jahren radikal verändert –  auch mit starken Auswirkungen auf Out of Home-Kampagnen. Neue technische Entwicklungen und eine immer mobilere Mediennutzung – nicht nur bei jüngeren Zielgruppen – sorgen dafür, dass Außenwerbung heute viel mehr als nur ein  „verstaubtes“ Plakat wie in früheren Zeiten ist: Out of Home dient heute als Türöffner in andere Medienkanäle. Besonders durch das Zusammenspiel von Plakat, Smartphone und Internet können Werbungtreibende für ihre Zielgruppen Markenerlebnisse und Mehrwerte schaffen.

Der digitale Wandel verändert die Welt

Es zeichnet sich ab, dass immer mehr Menschen permanent online erreichbar sind, auch wenn sie unterwegs sind.

Zwei prägnante Beispiele für diese rasante Entwicklung  präsentierte Andreas Prasse, der auch Vorstandsmitglied im Fachverband für Außenwerbung e.V. (FAW) und Aufsichtsratsmitglied bei der Media Frankfurt ist:

Um 1 Million Endgeräte zu verkaufen, benötigte es beim IPod noch 18 Monate, beim
I Phone dagegen nur noch 74 Tage. 1 Mio Endgeräte verkauften sich beim I-Pad schon in 28 Tagen und beim I Pad2 nur noch in 48 Stunden!

Um 50 Millionen Nutzer zu erreichen, benötigte das Medium Radio 38 Jahre, das TV nur noch 13 Jahre, das Internet 5 Jahre und Facebook lediglich noch 11 Monate.

Doch wie wirkt sich diese rasante Entwicklung auf Out of Home-Kampagnen aus?

Den Blick richtete Andreas Prasse auf drei Mega Trends, welche auch bei Out of
Home-Kampagnen zukunftsweisend sind:

  • Steigende Urbanisierung
    51 % der Weltbevölkerung lebt in Ballungsgebieten
    63 % der Deutschen leben schon heute in Städten über 50.000 Einwohnern

  • Steigende Mobilität – permanente Erreichbarkeit
    281 Millionen Wege werden täglich in Deutschland zurückgelegt, davon 50 Millionen Wege allein zum Einkaufen

  • Steigende Medienfragmentierung
    Komplexe Mediamixprozesse bestimmen die Mediaplanung

Immer im Fokus steht bei WallDecaux der Mehrwert für den Kunden. Und wie sieht die Zukunft konkret aus? Mit dem Smartphone unterwegs bezahlen und Produkte einkaufen: Bist Du zu Hause angekommen, ist der Kühlschrank bereits voll! Von dieser neuen Form der Flexibilität können die Verbraucher profitieren und sich zusätzliche Freiräume erobern.

Digitale Konvergenz – Out of Home als Türöffner in andere Medienwelten

Print, Radio und TV sind für Mediaplaner immer noch wichtig. Out of Home jedoch gewinnt als planbares Massenmedium immer mehr an Bedeutung, insbesondere in Kombination mit anderen Medienkanälen wie Social Media, Real Time, eCommerce, Interaktion und Augmented Reality. Wer hätte vor einigen Jahren schon daran gedacht, dass Engel auf öffentlichen Plätzen vom Himmel fallen können?
Zwei Medien jedoch präsentieren sich als „Dream Team“ mit starkem Wachstumspotenzial: Outdoor und Online.

Während des Vortrages überraschte Andreas Prasse die Mitglieder des Marketing Clubs – darunter auch zehn neue Mitglieder – mit der Information, dass die Erfolgsgeschichte von JCDecaux sogar  in Hamburg begann: Als der Sohn von JC Decaux, Jean-Claude Decaux, im Jahr 1982 nach Hamburg kam und das erste City Light Poster aufstellte, um das Geschäft mit der Außenwerbung zu entwickeln – eine Geschichte, die heute mit aus dem Himmel fallenden Engeln (Augmented Reality) endet –
vorerst!

Moderator Prof. Christian Duncker bedankte sich beim Referenten nach den spannenden Ausführungen mit der Übergabe der für den Marketing Hamburg symbolischen Schiffsglocke – und Andreas Prasse verabschiedete sich nach einem starken Auftakt mit einem klangvollen Abschiedsgeläut für die Clubmitglieder.

www.marketingclubhh.org

Mittwoch, 29. August 2012

Elbtörn mit der Schaarhörn

Lustig und luftig: Fahrt auf der Elbe mit der Schaarhörn

Boatcruise on the river Elbe with "Schaarhörn"
Impressions for all who love Hamburg and the river Elbe

Route: Landungsbrücken - Willkomm Höft und retour

Schöne Impressionen von der Wasserseite auf das Ufer: Wer den Hamburger Hafen und die Passage Richtung Willkomm Höft liebt, den werden die nachfolgenden Fotos sicherlich erfreuen! Ich habe die Fahrt auf der Schaarhörn sehr genossen - bei kühlen Drinks, köstlichem Fingerfood und einer Dixiland-Band an Bord!

Die Schaarhörn ist ein historisches Dampfschiff aus dem Jahr 1908. Ein Drittel der Schiffslänge nimmt das Vorschiff ein, das hintere Drittel gehört den Passagieren. Auf dem Hauptdeck befindet sich ein Jugendstilsalon mit zehn großen Fenstern, in dem der Hamburger Senat früher seine Sitzungen während einer Elbfahrt abhielt. Wer mehr über die Schaarhörn erfahren möchte: www.schaarhoern.de. Übrigens: dieses Dampfschiff kann man für Veranstaltungen mieten! 

Und nun viel Spaß beim Betrachten der Impressionen auf der Elbe! 
Enjoy watching the photographs!




Landungsbrücken
Louisiana Ausflugsboot vor dem Dock
Fischauktionshalle @ Fischmarkt

Blankenese / Süllberg


Blankenese / Anleger
Schaarhörn von innen im Dampfkesselraum


Es wird noch mit Kohlen befeuert

Jugendstilsalon
gestrandet...
Willkomm Höft - Schiffe werden mit ihrer Nationalhymne bei Ankunft begrüßt und bei der Ausfahrt verabschiedet
Must have - Tasche im Neon-Look - sah man auch an Bord

Kombi-Tour für Sportliche: Ausflug mit dem Schiff und mit Fahrrädern!

Airbus Gelände
 






Landungsbrücken


SIE darf natürlich nicht fehlen: Elbphilharmonie - die Unvollendete....



Tschüss - und bis bald!

Dienstag, 21. August 2012

Fahrradtour Lübecker Bucht-Boltenhagen

Impressionen einer Fahrradtour:
Lübecker Bucht - Boltenhagen - 50 Kilometer gefahren!






Schloss Groß Schwansee

Seerosen  @ Schloss Groß Schwansee


Tierischer Weggefährte





Ziel erreicht: Strand von Boltenhagen
Zurück über Travemünde / Priwall
Corinna's Lieblingsmotiv
Friends
Niendorfer Hafen




Sundowner in der Strandbar Riff




"Cover" am Kiosk

Launch der Medienmarke COVER von Hubert Burda


Seit dem 18. August ist die neue Medienmarke COVER von Hubert Burda Media auf allen Kanälen erlebbar. Unter dem Motto "Menschen, Mode, Meinungen" geht COVER mit einer Druckauflage von 320.000 Exemplaren zum Preis von drei Euro in den Markt. Parallel zum Erscheinen der ersten regulären Printausgabe sind kostenlose Apps für Smartphones und Tablet PCs sowie die Website www.cover-mag.de verfügbar. Smart TV Apps komplettieren ab 2013 das mediale Angebot für anspruchsvolle, weltoffene Frauen ab 30 Jahren.

Donnerstag, 9. August 2012

Trendscout-Report Frühjahr/Sommer 2013


Trendscout Report für F/S 2013



 „Farbe“ und „Sport“ liefern sich ein schnelles Rennen
„Vintage“ sagt adé

Kaum hat sich der Sommer 2012 verabschiedet, stehen schon die ersten Zeichen für die Frühjahr/Sommer-Trends 2013 am Modehimmel.
MODEUROP, der Fashion Pool im Deutschen Schuh Institut, gibt einen frühzeitigen Ausblick auf die neuen Trends!

Urban Smartness

Chic und feminin heißt die Devise!. Transparenz und Leichtigkeit bestimmen das Bild. Den weiblichen Stil unterstreichen Spitzen, Perforationen und Plissierungen. Wer zu kombinieren wagt, gewinnt: Das Spiel mit Kontrasten bringt interessante Silhouetten auf die Modebühne: kastig oder weit zu eng, lang zu kurz. Boucléjacken sind wieder ein großes Thema, allerdings in sportlicher Variante. Pastell- und Neutraltöne wie Kitt, Kiesel, Perlmutt und Nude Puder unterstreichen die Wertigkeit, aber auch Schwarz/Weiß-Optiken bringen sich klar und kontrastreich ins modische Spiel.

Pumps präsentieren sich als wichtige Begleiter dieses Looks! Gern schlicht – aber auch als Sling oder Peeptoes. Auch Plateaus bleiben weiter im Trend. Liebhaberinnen flacher Schuhe wählen Ballerinen – jetzt auch mit spitzeren Leisten - als Begleiter. Ebenfalls unverzichtbar: Schnürer. Dandylook, Lack und Metallics sind die Stars in der sommerlichen Schuhparade.

Fornarina

Peeptoe von Unisa


Ballerina von Unisa



Colour Fantasy

„Holiday Feeling“ bestimmt diesen Trend! Übermütige Farbenfreude und Mut zum Druck – das erinnert an Miami und gleichzeitig an den Charme der 50er Jahre. Trendsetterinnen lieben den ungewöhnlichen Farb- und Mustermix – ob bei Kleidern, - gern kniekurz, Blusen – schnörkellos -  oder Hosen, bevorzugt in Röhren- oder Zigarettenform. Darf’s etwas mehr sein? Hauptsache bunt bedruckt – ob in floralen oder grafischen Dessins. Die Farbpalette erinnert an Flora und Fauna, Obst und Gärten: Sie umfasst die gesamte Klaviatur von Frucht- und Flower- bis hin zu frischen Eiscremetönen.

Passend zur Mode kommen auch die Schuhe daher: Farbigkeit macht froh und bringt gute Laune! Ob bei Sandaletten, Ballerinen oder Pumps: Prints und Multicolour-Kombinationen beleben das Straßenbild. Feminine Akzente setzen Kontrastfarben, Schleifen und Paspelierungen. Keile und Plateausohlen bleiben stark.



Marc Shoes
Tamaris

Apanage


Casual Activity

Auf die Plätze, fertig los: Die neue Sportlichkeit präsentiert sich lässig und cool – und in neuen technischen Qualitäten. Glanz, Transparenz und extreme Leichtigkeit sind unverzichtbar. Für Hosen gilt: skinny & coloured. Auch Chinos sind weiterhin mit von der Partie. Jogginghosen werden City-tauglich, Shorts sind gute Begleiter bei warmen Temperaturen. Akzente setzt Neon – gern zu Weiß oder als Farbtupfer, der mit viel Fingerspitzengefühl eingesetzt werden darf. 

Der Schuh zu diesem Trend: Sneaker - unverzichtbar! Ob als Schuh oder Boot: Farbe setzt wichtige Akzepte. Eyecatcher: farbige Sohlen , aber auch hohe Innenkeile. Sommerstiefel sind genauso wichtig wie Mokassins und Bootsschuhe.

Allude

Marc Shoes
Tamaris



Mens Wear

Smart und lässig heißt die Devise. Cool und sportiv – und mit farbigen Akzenten – das sind die wichtigsten Merkmale der neuen Herrenmode. Der Mut zur Farbe bestimmt das Bild im Mix und Match von Sakkos, Chinos, schmalen Hosen, Polohemden oder Shorts. Short. Farbige Gürtel und Tücher sind ein Muss.

Die neue Farbigkeit macht auch vor klassischen Brogues und Budapestern nicht halt. Bei den Materialien behaupten sich Velours und Nubuk. Ebenfalls im Fokus der Herren: Desert-Boots, Docksider-Typen, Loafer und alle Sneaker-Varianten. Die Avantgarde setzt auf weiße, helle oder auch farbige Sohlen!

Napapijri