Montag, 23. November 2020

Glücksatlas Deutschland 2020

Deutsche Post Glücksatlas 2020:
"Die Deutschen schauen trotz Corona optimistisch in die Zukunft"


- Studie belegt Rückgang der Lebenszufriedenheit um 6 Prozent

- Glücksabstand zwischen Ost und West löst sich nahezu auf

- Schleswig-Holstein und Hamburg zufriedenste Regionen
   Deutschlands

- 80% der Befragten sind froh während der Pandemie in einem
    Land wie Deutschland zu leben

- Sonderthema – Nachhaltiger Konsum: Klimawandel bleibt
   trotz COVID-19 Hauptsorge der Deutschen und zeigt
 

Wichtigkeit von Nachhaltigkeit

Trotz erheblicher Corona bedingter Einschnitte in das gesellschaftliche, wirtschaftliche und private Leben ist das Glücksniveau in Deutschland relativ moderat zurückgegangen. Der 10. Deutsche Post Glücksatlas belegt, dass die Lebenszufriedenheit der Bevölkerung im Krisenjahr 2020 auf einer Skala von 0 bis 10 aktuell bei 6,74 Punkten liegt und somit rund 6 Prozent unter dem Allzeithochaus dem Vorjahr. 2019 wies der Glücksatlas noch ein Rekordhoch von 7,14 Punkten aus. Zudem hat sich die Lebenszufriedenheit in Ost und West auf dasselbe Niveau angeglichen. 


Ein großer Teil der Bevölkerung glaubt, dass er in 2021 wieder genauso zufrieden sein wird wie vor der Pandemie. 80 Prozent der Befragten waren froh, während der Corona Krise in einem Land wie Deutschland zu leben. "Es ist erfreulich, dass die Deutschen trotz Corona optimistisch in die Zukunft schauen", sagt Thomas Ogilvie, Arbeitsdirektor und Vorstand Personal Deutsche Post DHL Group.

Die Pandemie und der verhängte Lockdownin der ersten Jahreshälfte haben sich auf Ost-und West-Deutschland unterschiedlich stark ausgewirkt. In Westdeutschland fällt das Zufriedenheitsniveau insgesamt etwas stärker ab, nämlich um 0,42 auf 6,75 Punkte gegenüber 0,3 auf 6,7 Punkte in ostdeutschen Bundesländern. Damit löst sich der Glücksabstand zwischen Ost und West nahezu auf (0,05 Punkte). 2019 betrug dieser noch 0,17 Punkte. Zudem zeigen die Daten, dass Folgen wie Kurzarbeit oder schwierige Bedingungen im Homeoffice bei 32,2 Prozent der Befragten dazu führen, dass sich ihre Arbeitszufriedenheit in dieser Zeit eher verringert hat. Bei Frauen ist der Effekt deutlicher ausgeprägt als bei Männern.

Der Deutsche Post Glückatlas gibt allerdings nicht nur Auskunft über das durchschnittliche Zufriedenheitsniveau in Deutschland generell, sondern auch über die Entwicklung einzelner Regionen und in diesem Jahr zum Sonderthema "Nachhaltiger Konsum".

Glücksranking der Regionen

Wie in den vergangenen Jahren, leben die glücklichsten Deutschen im Norden. Platz 1 teilen sich Schleswig-Holstein und Hamburg (6,92 Punkte). Platz drei geht an Baden-Württemberg (6,88 Punkte), gefolgt von NRW mit 6,83 Punkten. Bayern (6,81) erreicht den fünften Platz. Mit Sachsen-Anhalt (6,80) auf Platz sechs schafft es erstmals ein ostdeutsches Bundesland vor eine westdeutsche Region. Auf den hinteren Rangplätzen finden sich gleichermaßen ost- und westdeutsche Bundesländer. Hessen landet auf Platz 12 mit 6,63 Punkten, gefolgt von Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Thüringen verliert als einziges ostdeutsches Bundesland und landet bei 6,5 Punkten.

Klimawandel bleibt trotz COVID-19 die Hauptsorge

Die Corona-Pandemie beherrscht zwar weiterhin die Schlagzeilen, sie hat aber das Thema "Nachhaltigkeit" nicht verdrängt. So machen sich 65 Prozent der Deutschen langfristig mehr Sorgen um den Klimawandel als um die Bekämpfung des Corona-Virus. In seinem diesjährigen Sonderteil fragt der Deutsche Post Glücksatlas, wie relevant ökologische Verantwortung und nachhaltiger Konsum für die Bevölkerung sind. Ergebnis: Klimawandel bleibt trotz COVID-19 eine der Hauptsorgen der Deutschen. Dies zeigt die Wichtigkeit von nachhaltigem Handeln auf. Die Daten zeigen zudem, dass nachhaltiger Konsum beim Großteil der Deutschen die Lebenszufriedenheit fördert. 70 Prozent der Befragten geben an, dass es ihnen ein gutes Gefühl gibt, ein Produkt zu kaufen, das nachhaltig hergestellt wurde. Unterteilt man die Befragten basierend auf ihrem Grad an nachhaltigem Konsumverhalten in drei Gruppen, dann zeigt sich: Die "konsequent Nachhaltigen" sind zu 48 Prozent sehr zufrieden mit ihrem Leben. Bei den "moderat Nachhaltigen" sind es 41 Prozent. Dagegen bezeichnen sich von den "Sorglosen" nur 29 Prozent als sehr zufrieden mit ihrem Leben.

Samstag, 31. Oktober 2020

Social Media Trends 2021

Hier kommen interessante Nachrichten für alle Kommunikationsexperten - und für die Teilnehmer meiner Online-Seminare:

Talkwalker, das führende Unternehmen für Social Listening und Analytics, und HubSpot, eine führende Plattform für Inbound-Marketing, -Sales, CRM, CMS und Kundenservice, veröffentlichen ihren neuesten "Social Media Trends 2021"-Report. Der Bericht ist in sechs Sprachen verfügbar und berücksichtigt speziell die Märkte in den USA, Europa und Asien.

  • Mehr als 70 Experten weltweit wurden involviert, um Trends zu identifizieren, die Marken im nächsten Jahr zum Erfolg führen sollen.

  • Auswertungen, Verbraucherdaten und Analysen helfen bei der Einordnung der Trends, damit sich Marketing- und PR-Profis auf ihre Prioritäten für 2021 konzentrieren können.

  • Praxisbeispiele erlauben konkrete Einblicke, so dass Marken sofort auf die Trends reagieren können.


Das gegenwärtige Wirtschaftsklima ist eine Herausforderung, eröffnet aber auch neue Möglichkeiten. Der Report "Social Media Trends 2021" hilft Marketingverantwortlichen und Unternehmen, ihre Strategie für 2021 in die richtige Richtung zu lenken, indem sie Verbrauchertrends und die daraus gewonnenen Erkenntnisse für sich nutzen.

„Dies ist das sechste Jahr in Folge, in dem Talkwalker die Ergebnisse vorstellt, die jeder Marketingfachmann kennen sollte, um im nächsten Jahr an der Spitze zu bleiben", so Elena Melnikova, CMO bei Talkwalker. "Jedes Jahr haben wir unsere Position als Vordenker im Bereich Consumer Insights weiter ausgebaut. Wir bringen Analysen von Millionen von Datenpunkten aus den sozialen Medien und das Wissen von Branchenexperten zusammen, um die Trends zu ermitteln, die am wichtigsten sind. Unsere Partnerschaft mit HubSpot hilft uns dabei, eine größere Wirkung zu erzielen und diese wertvollen Erkenntnisse mit noch mehr Marketing- und PR-Fachleuten zu teilen.“ erläutert Melnikova.

In diesem Jahr berücksichtigt Talkwalker zum ersten Mal auch exklusive Statements aus Umfragen an seine über 2.000 Kunden, beispielsweise von globalen Marken und Agenturen. Die Nutzung von Conversational Intelligence eröffnet hierbei eine zusätzliche Perspektive und verdeutlicht Marketingverantwortlichen die Kommentare ihrer Peergroups, um die Trends zu identifizieren, auf die sich Branchenführer fokussieren.

"Die Ereignisse des Jahres 2020 haben für Unternehmen in fast allen Branchen zu großer Unsicherheit geführt. Das Wissen um die Trends, die das kommende Jahr bestimmen werden, ist eine der besten Möglichkeiten für Marketingmanager, um die anhaltende Ungewissheit zu überwinden und ihre Teams für den Erfolg im Jahr 2021 aufzustellen", kommentiert Meghan Keaney Anderson, VP of Marketing bei HubSpot. "Wir hoffen, dass Marketingexperten die umfassenden Einblicke, die im Social Media Trends Report verfügbar sind, bei der Ausarbeitung ihrer Strategien für das kommende Jahr als nützlich erachten", ergänzt Keaney Anderson.

Hier könnt Ihr das E-Book herunterladen:
https://www.talkwalker.com/de/social-media-trends



 

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Schleswig Holstein Gourmet Festival

 Italienische Küche mit Wulksfelder Produkten von Cornelia Poletto in der Gutsküche

© Susanne Plaß

Wow, was für ein Feinschmecker-Festessen! Am 24. und 25. Oktober 2020 zeigte Gastköchin Cornelia Poletto anlässlich des 34. Schleswig-Holstein Gourmet Festivals in der Gutsküche, warum Sie zu den besten Köchinnen Deutschlands gehört. Was sie zusammen mit Rebecca und Matthias Gfrörer und dem engagierten Gutsküchen-Team auf die Teller brachte, war großes italienisches Gourmet-Kino mit Produkten vom Gut Wulksfelde und dem Umland - transparent, ökologisch einwandfrei und köstlich zubereitet.

© Jörg Böhm

Beide Abende waren lange im Voraus ausgebucht. Die rund 120 Gäste kamen angesichts des mediterranen 5-Gänge-Menüs aus schleswig-holsteinischen Produkten ins Schwärmen. "Dass sich Cornelia viele Gedanken gemacht hat, was sie aus unseren frischen Hof-Produkten für ihre Küche nutzen kann, ist bei unseren Gästen sehr gut angekommen. Bezugslose Küchen mit exotischen Nahrungsmitteln rücken immer mehr aus dem Fokus raus“, erzählt Matthias Gfrörer, der sehr gern mit seiner ehemaligen Chefin am eigenen Herd stand.

© Jörg Böhm

Der Starter, Italienischer Kaviar in der Dose serviert, entpuppte sich als Beluga-Linsen-Salat mit warm geräuchertem Eismeerlachs und Wulksfelder Kartoffelstampf – eine wahre Köstlichkeit aus der Heimat. Die Feinschmecker fühlten sich sicher bei genügend Abstand zwischen den Tischen mit ansprechender Tafelkultur und Schutzmaßnahmen. Von jedem Platz aus konnte man das eifrig werkelnde Team in der offenen Küche beobachten. Dabei sprang der fröhliche Funke der warmherzige Profiköchin Cornelia Poletto rüber, die sich prima mit dem Gastgeber-Ehepaar Gfrörer verstand. „Ich schaue auch privat gern in der Gutsküche vorbei, denn das Gut Wulksfelde ist ein gutes Beispiel für artgerechte Aufzucht von Schweinen, Hühnern und Enten. Das spiegelt sich auch in der Qualität des Fleisches wider“, so die 49-Jährige. 

Seit 2011 orientiert sich Cornelia Poletto in ihrem gleichnamigen Restaurant in Hamburg-Eppendorf an der traditionellen italienischen Küche. Die attraktive Hanseatin ist nebenbei für das ‚The Twins by Cornelia Poletto‘ in Shanghai mitverantwortlich, in vielen TV-Formaten mit ihrem Fachwissen zu sehen, verfasst zahlreiche Kochbücher und hat seit dem 15. Oktober 2020 ein eigenes Magazin–'Cornelia Poletto', das vom Jahreszeiten Verlag verlegt wird. „Wir haben darin über 40 Rezepte notiert“, so die Autorin. In ihrer eng bemessenen Freizeit reitet die Mutter gern zusammen mit ihrer Tochter auf den eigenen Pferden aus und setzt sich für wohltätige Zwecke beispielsweise als Schirmherrin des Altonaer Kinderkrankenhauses ein. Cornelia Poletto ist trotz hoher Auszeichnungen und VIP-Status eine ansprechbare Gastgeberin mit Bodenhaftung geblieben.

 

Hagenbeck

Halloween-Frühstück für die Elefanten


Ein Teppich bunter Herbstblätter, in dem Äpfel und Wurzeln versteckt waren, große Halloween-Kürbisse und zahlreiche Stangen Mais – für uns Menschen ist das in erster Linie eine hübsche Herbst-Dekoration. Doch für die jungen Elefantenkinder Raj und Santosh sind das vor allem ein großes Abenteuer und eine spannende Abwechslung.

Kurz vor dem offiziellen Halloween-Fest haben sich die Elefantenpfleger bei Hagenbeck etwas ganz Besonderes ausgedacht und das Gehege für ihre Dickhäuter herbstlich hergerichtet.


Nachdem sich die Schieber der Elefantenboxen öffneten, gab es kein Halten mehr und die neunköpfige Elefantenherde stürzte sich auf die schmackhafte Dekoration. Ein leichter Tritt reichte aus, um die aufwendig verzierten Kürbisfratzen zum Zerbersten zu bringen. Von den Elefantenkindern Raj und Santosh wurde das Fruchtgemüse zum Fußball umfunktioniert und in den Wassergraben getreten.

 

 

 

 

 

 

 


Die im Laub versteckten Äpfel waren auch schnell gefunden und der Mais vor hungrigen Artgenossen in Sicherheit gebracht. "Wir lassen uns immer wieder etwas Neues einfallen, um unsere Tiere zu beschäftigen. Normalerweise bekommen die Elefanten morgens Busch. Das Halloween-Frühstück war eine willkommene Abwechslung, auch gerade, weil unsere Besucher aufgrund von Corona die Asiaten im Moment nicht füttern können", weiß Michael Schmidt, Reviertierpfleger im Elefantenhaus.

Alle Fotos: © Hagenbeck