Freitag, 18. September 2020

Schleswig-Holstein-Gourmet-Festival

Schleswig-Holstein-Gourmet-Festival:

Tristan Brandt kocht im "Fitschen am Dorfteich" auf Sylt 

Tristan Brandt

"Das Wunderkind aus dem Kaufhaus" (Die Zeit), "Shootingstar im Südwesten" (Der Feinschmecker): Die Kritiker werden nicht müde, das außergewöhnliche kulinarische Talent von Tristan Brandt zu würdigen. Am 25. + 26. Oktober 2020 wird der zuletzt mit zwei Sternen ausgezeichnete Koch anlässlich des 34. Schleswig-Holstein Gourmet Festivals die Insel Sylt bereisen. Im "Fitschen am Dorfteich" in Wenningstedt bringt der gebürtige Mainzer seine zeitgenössischen Kreationen französischen Ursprungs und in Kombination mit asiatischen Noten auf die Teller. Dieser hochkarätige Herdchampion weiß, mit spannenden Köstlichkeiten zu verführen.

Tristan Brandt lernte in Stromberg den Beruf des Kochs. Es folgte eine von Sternen beleuchtete Karriereleiter im In- und Ausland mit exzellenten Lehrmeistern, wie: Manfred Schwarz, Harald Wohlfahrt, Jean-Georges Klein, Christian Bau und Dieter Müller. Das Ziel des ehrgeizigen Brandt war klar – selbst in der Spitzenliga der Köche mitzuspielen. Auf die Vermittlung seines Mentors Harald Wohlfahrt kam Tristan Brandt mit 27 Jahren ins "Opus V" im Mannheimer Modekaufhaus "Engelhorn". Seine erstklassige Küche kam an und schon im ersten Jahr leuchtete ein Michelin-Stern und 2016 der zweite über seinem Haupt. Zuletzt leitete der Workaholic fünf Restaurants, davon zwei mit Sternen ausgezeichnet, und drei Bars mit insgesamt 130 Mitarbeitern für die Engelhorn GmbH. Was der 35-Jährige anpackt wird zum Erfolg, so auch sein 2018 veröffentlichte Kochbuch "Restaurants in Mode" mit 80 Rezepten aus verschiedenen Wirkungsstätten, das von der Gastronomischen Akademie Deutschland mit der Goldmedaille ausgezeichnet wurde.

Fitschen am Dorfteich, Sylt: Neuer Wintergarten

2020 war die Zeit reif für neue Wege. "Ich will mich weiter entfalten können", sagt der 35-Jährige, der seit Juli Geschäftsführer im Restaurant "959" in Heidelberg ist und an eigenen Gastronomiekonzepten arbeitet. Verena und Manfred Fitschen freuen sich sehr darauf, diese interessante Persönlichkeit erstmals in ihrem Hotel & Restaurant "Fitschen am Dorfteich" zum 34. SHGF zu begrüßen. Auch schon deshalb, weil Verenas Bruder Dieter Müller ein wichtiger Meilenstein in Tristan Brandts Karriere war. Mit Glück gibt es noch wenige freie Plätze in dem schönen Restaurant mit neuem Wintergarten am Dorfteich.

Das 5-Gänge-SHGF-Menü inkl. begleitender Getränke kostet 162 Euro. Anmeldung unter: info@fitschen-am-dorfteich.de oder Tel: 04651-321 20.
Weitere Infos zum 34. SHGF unter www.gourmetfestival.de

Fitschen am Dorfteich
Am Dorfteich 2
25996 Wenningstedt
info@fitschen-am-dorfteich.de
Tel: 04651-32120

 

Donnerstag, 17. September 2020

Schleswig-Holstein-Gourmet-Festival

 Zur SHGF-Premiere

Hotel Wassersleben begrüßt die Nr. 1 von Mecklenburg-Vorpommern


In der 34. Saison stößt das charmante Hotel Wassersleben an der Flensburger Förde zum Schleswig-Holstein Gourmet Festival (SHGF). "Mit dem vom jungen und zielstrebigen Inhaber Eicke Steinort geführten Hotel bietet unsere Kooperation den Feinschmeckern ein echtes Kleinod in wunderschöner Ostseelage mit herausragender Küche", sagt Präsident Klaus-Peter Willhöft begeistert von der Neuaufnahme. Am 3. und 4. Oktober 2020 feiert das Wassersleben seinen Einstand mit Gastkoch Ronny Siewert. Er verteidigt seit zehn Jahren erfolgreich den Titel ‚Bester Koch des Landes Mecklenburg-Vorpommern‘.

Hotel Wasserleben, Flensburger Förde

Steinort selbst blickt ebenfalls auf einen beachtlichen kulinarischen Werdegang zurück: Er arbeitete in London, Hamburg, Wolfsburg, Kreta, Dubai und Istanbul, machte unter anderem Station beim französischen 3-Sterne-Koch Alain Ducasse und war zuletzt Küchendirektor im Bayerischen Hof‘ in München. 2018 erfüllte sich der 38-Jährige seinen Traum und übernahm das "Hotel Wassersleben" in seiner Heimat. Im historischen Bäderstilhaus an der Förde begann vor 20 Jahren seine Ausbildung, nun verwandelt er das Hotel peu á peu zu einem Ort der Sinnesfreuden. Mit seinem Engagement beim SHGF möchte der weitgereiste Maître sein Hotel und den im 18. Jahrhundert entstandenen Villenvorort von Flensburg auf die kulinarische Weltkarte heben. Essen und Lebensfreude, das ist für Steinort untrennbar miteinander verbunden. Im Restaurant verarbeiten er und sein Team frische, ausgesuchte Zutaten aus der Region zu französisch-international anmutenden Speisen.

 

Wind und Wellen, Seeluft und Freiheit, Weite und Ruhe: Die Lage des 1905 gegründeten Traditionshauses verheißt Genussmomente fernab vom Alltag. Die Förde mit der Segelmarina liegt direkt vorm Haus und die 25 maritim designten Zimmer verfügen fast alle über einen herrlichen Blick auf das westliche Ende der Ostsee. Die naturbelassene Kulisse lädt zu Spaziergängen, Radtouren und zum Besuch bei den dänischen Nachbarn ein, der direkt vorm Haus liegende 600 Meter lange Badestrand zum Schwimmen. Für Wassersportler ist die Förde ein Paradies – ob Segeln, Wind- oder Kitesurfen, SUP, Kajak oder Rudern, die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt. In der gesamten Region gibt es so einiges zu entdecken, unter anderem alte Schlösser, die historische Rumstadt Flensburg, zahlreiche Museen und anspruchsvolle Golfplätze.

Ronny Siewert

Den Schritt als 16. Mitglied beim Schleswig-Holstein Gourmet Festival mitzumachen, hat Eicke Steinort aus gutem Grund gefällt:"„In der heutigen Zeit ist es wichtig, Netzwerke wie beim und durch das Gourmetfestival aufzubauen und zu pflegen. Die nationale und internationale PR erhöht den Bekanntheitsgrad und hilft dabei, den Gästekreis gezielt zu erweitern. Ich empfinde die Aufnahme als Auszeichnung für mein Haus." Für sein Festivaldebüt hat Steinort den besten Koch aus Mecklenburg-Vorpommern, Ronny Siewert, engagiert, der wie er auch die französische Küche favorisiert. "Gekonnt bindet man moderne Elemente in die sehr exakt gearbeiteten Gerichte, top die Produktqualität", schreibt der Michelin Guide und vergibt seit 15 Jahren einen Stern an Ronny Siewert vom Restaurant "Friedrich Franz" im "Grand Hotel Heiligendamm" (Bad Doberan). Das Kochen wurde Ronny Siewert in die Wiege gelegt - sein Vater war ebenfalls Küchenchef. „Ich kann mich erinnern, dass ich bereits als kleiner Junge alles, was ich bei ihm gesehen habe, nachkochen wollte“, erzählt der Familienvater. Es folgte eine Kochausbildung im ‚Maritim Hotel‘ in Saale und anschließend Stationen bei den Grandseigneurs der weißen Zunft: Heinz Winkler, Dieter Müller und Helmut Thieltges. 2005 wurde Siewert Küchenchef im Restaurant Chezann in Warnemünde und erhielt seinen ersten Michelin-Stern. Dies geling ihm auch 2008 als neuer Küchenchef im ‚Friedrich Franz‘. Seither verwöhnt er die Gäste mit klassisc- französischen Gerichten, die von einer geraden, schnörkellosen Linie geprägt sind. Siewert geht es vor allem darum, das Maximum an Geschmack aus den Produkten herauszuholen.

Am 3. + 4. Oktober 2020 kostet das 5-Gänge-SHGF-Menü inkl. begleitender Getränke 154 Euro. Anmeldung unter: info@hotel-wassersleben.de oder Tel: 0461-77420. Weitere Infos zum 34. SHGF unter www.gourmetfestival.de

Hotel Wassersleben
Wassersleben 4
24955 Flensburg-Harrislee
Telefon 0461- 77 42 0
info@hotel-wassersleben.de
www.hotel-wassersleben.de

Öffnungszeiten Restaurant:
Täglich 12:00 bis 14:00 und
18:00 bis 22:00 Uhr

 

 

Freitag, 11. September 2020

Kulinarische Schnitzeljagd

Kulinarische Schnitzeljagd durch Hamburg:

Kleine Gastronomie-Perlen per Rad erkunden

 
Am vergangenen Wochenende war ich mit Freunden zu einer "Kulinarischen Schnitzeljagd" durch Hamburg verabredet. Per Rad erkundeten wir hauptsächlich inhabergeführte Restaurants, Cafés und Feinkostläden. Die Tour konnten wir uns unter einer Auswahl an vorgegebenen Gastronomie-Stationen selbst zusammenstellen. Es hat viel Spaß gemacht, in einer kleinen Gruppe gemeinsam unterwegs zu sein und neue Läden in Hamburg zu entdecken. Allerdings gab es auch überraschende und enttäuschende Erlebnisse. Aber dazu später mehr.

Die Vorgeschichte: In den vergangenen Wochen waren alle Läden geschlossen und ihre einzige Möglichkeit, Verluste möglichst gering zu halten, war der Verkauf von Take-Away-Gerichten oder Gutscheinen. Inzwischen dürfen viele Gastronomien unter Einhaltung vorgegebener Hygiene-Maßnahmen wieder öffnen.
 
Die Genusstour bringt jedem Laden innerhalb eines Tages bis zu 400 Kunden. So können die teilnehmenden Läden auf sich aufmerksam machen und neue Interessenten gewinnen. Die Teilnehmer wiederum lernen neue Geschäfte kennen und können somit ihren kulinarischen Horizont erweitern.

Den Neustart konnten wir durch die Buchung der "Kulinarischen Schnitzeljagd" mit unterstützen.
 
Unsere Tour begann in Eppendorf bei "Violas" - dort wurden wir mit leckeren Kleinigkeiten wie Schafskäse, angerichtet mit Violas Schafskäse-Gewürzmischung, und Pasta all'arrabiata empfangen. Ein gelungener Auftakt! 

 











 
Weiter ging es zum Heimatjuwel in den Stellinger Weg - ein kleines, nettes Restaurant, das ich vorher noch nicht kannte. Anschließend führte uns die Route zu "Viani" in den Heußweg 41. Überraschung! Ein super Geschäft mit meist italienischen Delikatessen - hier findet man auch viele kleine kulinarische Mitbringsel für Freunde, Familie & Co. Und das Beste: Viani eröffnet am kommenden Wochenende, also übermorgen, auch in Eppendorf! (Eppendorfer Landstraße, Ecke Schrammsweg). Da gehe ich auf jeden Fall wieder hin!






Rauf auf's Rad, weiter ging die Tour: Zum treats in die Grindelallee (Küche aus Sri Lanka, Wein gibt's für stolze 8,- Euro pro Glas!). Kurz eine Kleinigkeit genießen und dann weiter ins Kochkontor - Kochfans kennen den Laden - er ist bekannt für seine ausgezeichnete Auswahl an Kochbüchern. Und wir haben "Banana Bread" genossen.
Die Hafencity war nicht weit weg, also per Bike weiter zum Bootshaus - nette Location mit ansprechendem Interieur. Hier war ich nicht zum letzten Mal! 
Als vorletzte  Station stand dann das Foodlab in der Nachbarschaft an: In der Überseeallee 10 können sich Gastronomien kurzfristig als Start-ups niederlassen und hier ihre neuen Konzepte für mindestens vier Wochen ausprobieren. Klasse Idee! Und sicherlich auch eine ausgezeichnete Feier-Location (kannte ich vorher auch nicht).




Last but not least - doch - LEAST: Wir radelten weiter in die Brandstwiete 4 zum Beets and Roots. Volle Katastrophe: Die Tour erlaubte uns, bis 18.00 Uhr in die Locations einzukehren. Wir waren um 17.55 Uhr dort - und wurden von einer pampigen Servicekraft undfreundlich abserviert ("hier gibt es jetzt nichts mehr!!") und einfach vor die Tür gesetzt (Tür wurde hinter uns zugeknallt). Na sowas! Das gibt es doch gar nicht! Ein Laden will mit dieser Tour Werbung für sich machen und neue Kunden gewinnen - und empfängt potenzielle neue Kunden so unfreundlich??? Ich glaub' es nicht!
 
Abgehakt - hier muss man wirklich nicht wieder hin. Einmal und nie wieder!
 
Fazit:
Kulinarische Schnitzeljagd - eine klasse Idee. Kleine, bisher eher unbekannte Läden können auf sich aufmerksam machen, mit gastronomischen Kleinigkeiten und Nettigkeit punkten und so neue potenzielle Kunden gewinnen.

Die kulinarischen Köstlichkeiten mit einer Radtour durch die Stadt zu verbinden, hat Spaß gemacht.
 
Schade, dass der Abschluss so negativ war - aber das sollte mich nicht hindern, diese Tour einmal wieder mit Freunden zu organisieren.
 
Nett war's allemal - und wir alle hatten Spaß! Man sollte sich aber ausreichend Zeit lassen, um jede Location intensiv zu erkunden. Denn: Es gibt einiges zu entdecken - vom Kochbuch bis hin zu italienischen Gourmetprodukten.
 
Urteil: Empfehlenswert!