Sonntag, 30. November 2014

Designverkaufsmesse blickfang in Hamburg

blickfang jetzt in der Hamburg Messe

Vom 28. bis zum 30. November 2014 fand die Designverkaufsmesse blickfang in der Hamburg Messe statt. 150 internationale Möbel-, Mode- und Schmuckdesigner haben auf 3.600 Quadratmetern den größten Design Pop-Up-Store der Stadt ins Leben gerufen. Die Messe blickfang war für kurze Zeit das größte Designkaufhaus der Stadt.

Nach wie vor wählt eine Fachjury jeden einzelnen Aussteller aus. Dadurch erhält die blickfang Hamburg ein ganz eigenes Gesicht. Jeder Aussteller bringt eine eigene Geschichte mit, die der Besucher vor Ort erfahren kann: Vom Techniker, der ein Leuchtenlabel gründete, über das Mutter-Tochter-Duo, das stilsichere Lederhandtaschen produziert bis hin zum jungen Hamburger Unternehmen, das Vintage-Möbel mit einem kräftigen Schuss Farbe zu poppig-modernen Möbeln macht.

Ich habe die blickfang Designmesse besucht und teile gern einige Impressionen mit Euch!



Baloq.

Thomas Overesch

Thomas Overesch



Nabar Concept Kitchen


Pahlow Design
Pahlow Design
www.blickfang.com

Dienstag, 25. November 2014

Sonntag, 16. November 2014

Neu in Eppendorf

"The Eatalian" jetzt auch in Eppendorf
Neue Hamburger Deli-Kette eröffnet vierten Hamburger Standort

Mit Spannung habe ich seit Wochen erwartet, was sich hinter den schwarz verhangenen Schaufensterflächen im ehemaligen Backshop am Eppendorfer Baum tut. Seit Freitag, den 14. November 2014, ist das Geheimnis gelüftet. "The Eatalian" - caffé & cucina - lautet der Name der neuen Kette - und er ist gleichzeitig Programm: Von frühmorgens bis in den Abend gibt es hier Kaffeespezialitäten und frische, hausgemachte italienische Küche in ungezwungener Atmosphäre. "The Eatalian" ist eine Mischung aus Coffeeshop und italienischem Deli. Der Gastronomiebetrieb überzeugt durch ein wahrhaft kosmopolitisches Konzept: Das Ambiente erinnert an Delis aus New York oder London, die hausgemachten mediterranen Speisen und der "Caffé" vermitteln italienisches Lebensgefühl.  

Doch schaut selbst, wie sich das "The Eatalian" präsentiert. Sehen wir uns hier?





Donnerstag, 13. November 2014

Neu am Kiosk

G+J startet "Salon" für Frauen ab 35 Jahren

Heute erscheint die erste Ausgabe von "Salon", ein Magazin für "Gastlichkeit, Tischkultur und Lebensart".


Mehr hier: 
http://kress.de/mail/alle/detail/beitrag/128693-nichts-fuer-den-kleinen-geldbeutel-g-j-startet-salon-fuer-frauen-ab-35-jahren.html 

Affordable Art Fair

Affordable Art Fair: Besuch der Preview 

Zwischen dem 13. und 16. November 2014 öffnet die dritte Ausgabe der
Affordable Art Fair mit neuem Gesicht ihre Pforten.

Die Affordable Art Fair erfährt zunehmende Bedeutung: 5 Galerien präsentieren renommierte Künstler wie 
Günther Uecker, Otto Piene, Daniel Richter oder Barbara McQueen. Auch internationale Bestseller – Damien Hirst, Takashi Murakami und Marc Quinn – sind auf der Affordable Art Fair 2014 vertreten. Mit Galerien wie der Gallery Kitai aus Tokio und der White Birch Gallery aus Seoul erfährt die Kunstmesse auch aus Asien verstärkt Zuwachs.

Idee der Affordable Art Fair: Kunst einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Alle Werke, ob von etablierten Künstlern oder aufstrebenden Talenten, liegen im Preisrahmen von 100 bis 7.500 Euro. Im Mittelpunkt der Messe für zeitgenössische Kunst stehen Positionen aus den Gattungen Fotografie, Malerei, Skulptur und Grafik. Dieses Konzept hat in Hamburg zahlreiche Anhänger gefunden. 

Ich habe mich auf der Preview umgesehen. Lust auf einen Rundgang?


Galerie Marion Stöter
Albrecht Klink / Galerie Marion Söter:
 



Weitere Impressionen:


Lee Jeonglok - www.shineatists.com


Amy E. Genser, USA






Patricia Waller
Patricia Waller
Marco Lodola
Deodato Arte


Björn Holzweg

Björn Holzweg

























Jill Greenberg


frenchartstudio
Macaron Team, Christopher Boffoli
Christopher Boffoli
Christopher Boffoli

www.affordableartfair.de 13.-16. November 2014, Hamburg Messe

Dienstag, 4. November 2014

Social Media: Neue Studie

Social Media: Neue Studie von Hubert Burda Media

TÜV und Statista haben die Netzwerke Facebook, Google+, XING und LinkedIN untersucht. Bei der Nutzung und Bewertung der jeweiligen Profile gibt es große Unterschiede. 

Hier der Link zur Studie:

http://www.hubert-burda-media.de/newsroom/mitteilungen/-studie-die-deutschen-und-soziale-netzwerke_aid_72724.html