Freitag, 28. Februar 2014

Medien


Die Exklusive! erscheint nach einer erfolgreichen Testphase in 2013 nun seit Ende Januar 2014 14-täglich. Das Magazin für Society & Glamourtainment aus dem Hause Hubert Burda Media (Verlagseinheit BurdaLife) hat sich mit einer durchschnittlichen verkauften Auflage von rund 80.000 Exemplaren gut am Markt etabliert. Mit seinem Young-Society-Konzept besetzt Die Exklusive! eine Nische im Medienmarkt. Wir freuen uns auf die nächste Ausgabe!

Montag, 24. Februar 2014

Frühling!

Der Frühling ist da!


Ich wünsche Euch allen eine schöne, frühlingshafte Woche!

Samstag, 22. Februar 2014

Kunstprojekt "Datenmarkt"



DATENMARKT:  Erster Supermarkt ermöglicht Einkauf mit persönlichen Facebook-Daten

Mit Facebook-Posts Produkte im Supermarkt bezahlen: Vision oder Wirklichkeit?  In Hamburg ist das Realität - jedenfalls bis heute. Florian Dohmann, Maximilian Hoch und Manuel Urbanke haben ein Kunstexperiment ins Leben gerufen, das zum Nachdenken anregt....

Jeder weiß: Daten sind wichtige "Währung" unserer Zeit. Viele Menschen gehen jedoch nicht gerade vorsichtig mit ihren persönlichen Daten um. Facebook, What's App & Co. lassen grüßen.

Der "Datenmarkt"-Supermarkt in Hamburg thematisiert dieses tägliche intransparente Geschäft mit privaten Daten und stellt provokativ die Frage:
Wie hoch ist die Bereitschaft der Menschen, ihre Daten gegen reale Waren einzutauschen?




Ich habe den Datenmarkt heute besucht: Ein kleiner Supermarkt in der  Eppendorfer Landstraße mit Angeboten von Milch über Toastbrot bis hin zu Fruchtkonserven. Durchsagen weisen auf aktuelle Angebote hin und die Verkäufer sind hilfsbereit. Interessant: Tatsächlich kaufen hier einige Kunden ein und stehen an der Kasse an. Bezahlt haben sie weder bar noch mit EC- oder Kreditkarte, sondern mit Likes, Fotos, Comments und privaten Facebook-Nachrichten. 



Beim Bezahlvorgang muss sich jeder Kunde in seinem Facebook-Account mit Passwort anmelden. Eine speziell programmierte App zieht anschließend beliebige Daten aus der Timeline ab. Die Menge der Daten richtet sich nach dem Preis des Einkaufs, denn alle Produkte kosten unterschiedlich viele Daten.



Wie im realen Leben, bekommt jeder Kunde auch einen Kassenbon. Darauf werden alle persönlichen Daten abgedruckt, die zum Kauf geführt haben. Ganz getreu dem Motto: Transparenz ist Trumpf!



Interessantes Projekt - allerdings bisher nur ein Kunstprojekt, das heute seinen Abschluss fand. Und einige Gedanken zum Thema Datensicherheit hinterließ. Ein Thema, das uns alle noch maßgeblich in der Zukunft beschäftigen wird. Snowden lässt grüßen!




Freitag, 21. Februar 2014

ADAC

ADAC..... hilft!

Dieser Tage sprechen und schreiben viele über den ADAC als "Pannendienst", der selbst tief in der Krise steckt. Paradebeispiel für Krisenmanagement, das richtig in die Hose gegangen ist. Tricksereien bei der Preisvergabe des Gelben Engels,  seltsame Gebaren in der Führungsebene.... kein Tag vergeht ohne negative Berichterstattung über den ADAC.

So weit, so gut.

Heute habe ich eine andere Erfahrung gemacht, die ich an dieser Stelle gern veröffentlichen möchte:

Platt gesagt: Platten auf der Autobahn - ADAC hilft!

Klar, dass hier nicht die Führungsriege im blauen Anzug selbst im Einsatz war - nein, es gibt noch die netten Helfer an der Basis, auf die man sich wirklich verlassen kann. Übrigens ein schönes Gefühl, wenn man mit einem platten Reifen an der Autobahn steht (netterweise hat ein LKW-Fahrer der Firma JET  zuvor durch Hupen darauf aufmerksam gemacht, auch das sei an dieser Stelle mal erwähnt. Man merkt von innen ja nicht immer, wie platt der Reifen außen ist ;-).

ADAC angerufen - Avis der Telefonzentrale: in 60 Minuten ist jemand da. Ist darauf Verlass?  Oh welche Wohltat: tatsächlich ist innerhalb von 60 Minuten ein Helfer vor Ort. Versprechen eingehalten (wo gibt es das noch?). Und - professionell: 10 Minuten vor Eintreffen erfolgt ein telefonisches Avis.  


Der junge Mann namens Malte Eggers checkt, prüft und .... arbeitet souverän, entspannt und lösungsorientiert (auch das ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr!). Ich bin begeistert!






Der kaputte Reifen wird - noch vor Ort - notoperiert, so dass eine Heimfahrt nach Hamburg möglich ist (morgen hilft - hoffentlich - Reifen Helm weiter. Mal sehen, wie hier der Service läuft).  Der "gelbe Engel" von der Basis - er verdient den Preis!! - geleitet nach erfolgter Not-OP noch durch dunkle Landstraßen, bis "Hamburg" endlich ausgeschildert ist. 

Und - als Vollendung des Dienstleistungsgedankens: Malte Eggers ruft am selben Abend sogar noch an, ob man nach der Panne gut zu Hause  angekommen ist...

Warum erzähle ich diese Geschichte? Weil es ein - heute leider außergewöhnliches - Beispiel einer exzellenten Dienstleistung ist. Und die wird hier gelebt: Auf der Straße - im Falle einer Panne. Der ADAC - in Form der Helfer an der Front - ist da, wenn man ihn braucht. Von diesem Dienstleistungsverständnis kann sich so manch einer in der Führungsriege des ADAC eine Scheibe abschneiden.

Danke, Malte Eggers. Sie zeigen, dass der Einsatz an der Basis das Image des ADAC bestimmt - nichts anderes. Helfen vor Ort, wenn man es braucht.


Donnerstag, 13. Februar 2014

Social Media Week

Dritte Social Media Week in Hamburg:
Gute Resonanz bei Veranstaltern und Besuchern

In ihrem dritten Jahr wird die Social Media Week Hamburg vom 17. bis zum 21. Februar 2014 über 200 Einzelveranstaltungen in verschiedene Locations Hamburgs bringen. Neben den "Main Hubs" - MHMK - Macromedia Hochschule, Kultwerk West e.V., Makerhub, Salon Schmidt @ Schmidts Tivoli und Schanzenhöfe - laden weitere namhafte Hamburger Unternehmen und Institutionen zu interessanten Vorträgen ein.

Für die kommende Woche wurden bereits über 12.000 Einzelanmeldungen verzeichnet. Wer in die Welt von Social Media eintauchen möchte, kann sich noch hier kostenlos anmelden:

http://www.socialmediaweek.org/hamburg.



Montag, 3. Februar 2014

Trendscout-Report Herbst/Winter 2014/2015



Trendscout- Report für Herbst/Winter 2014 / 2015

Tierisch gute Fashion:
Leo,  Zebra und Schaf ziehen in den Kleiderschrank ein


Winter 2013 adé – Winter 2014 Willkommen! Cool & Clean, Cosy & Casual, Grunge & Glamour – das bringt die Trends für Herbst/Winter 2014/15 auf einen Nenner! Optimistische  Aussichten für neue Facetten und Strukturen – aber auch hervorragende Zeiten für „Schwarzseher“:  Schwarz ist DIE Modefarbe der neuen Saison. ModEurop, der Fashion Pool im Deutschen Schuhinstitut, hat zusammengestellt, was im Herbst und Winter 2014/15 von Bedeutung sein wird.


G-DESIGN

MARC

JOSEPHINE


Let’s Rock!

Die Messen Premium, Bread & Butter und Panorama in Berlin gaben einen guten Ausblick auf die neue Wintersaison. Welche Themen prägen Oberbekleidung und Schuh-Fashion? Neue Formen und innovative Materialien bieten sich ein gekonntes Rendezvous mit dunkler Farbigkeit. Mehr Schärfe und mehr Profil – so lautet das Motto: viele Dinge werden feiner. Wertigkeit spielt eine große Rolle – wie auch generell. Designern dienten unterschiedliche Epochen als Anhaltspunkte – ganz vorn dabei die 90er Jahre.

Wie ein roter Faden zieht sich eine sportive Note durch die Kollektionen. Und: Es wird ROCKig! Grunge, Punk und Rock kommen zu neuen Ehren. Let’s rock!!
Passend dazu auch die neue Schuhmode: Stiefeletten und Boots betreten die Modebühne für Herbst/Winter 2014/15 – und avancieren hier zu Vorreitern. Do you want more?


Deep, Silent, Loud“ – die neue Farbigkeit


Deep
Denim coated, Glanz der Beschichtungen, Schwarz und Gold bestimmen diesen Trend. Wichtiges Detail: Das Spiel mit Glanzeffekten. Nieten werden sehr subtil eingesetzt. Den Rang laufen ihnen Zipper oder Ketten ab. Must haves im Modewinter!

TAMARIS


Silent
Helle, sanfte Töne bestimmen diesen Farbentrend. Verschiedene Grauschattierungen erklimmen die modische Hitparade und bestechen mit ihrem beeindruckenden Understatement. Ganz weit vorn: graustichige Rosatöne. Alt- und Antik-Silbertöne runden den Look ab. In der Bekleidung bestimmt Wollweiß den Trend – schön flauschig … und: mit Wohlfühlfaktor!

Loud
Nomen est Omen: kräftige Farben machen Lust auf gute Laune. Punk, Grunge und Glamour schreien nach mehr! Welche Töne ziehen  an und ab? Kobaltblau ist Vorreiter, aber auch Gelb und Signalrot spielen mit in der lauten Farb-Parade.

TAMARIS


Fashion-Trends Herbst Winter 2014/15:
Chic, Cosy, Cold &  Cool!


Chic

Stoffe brauchen Strukturen, Schuhe spitze Leisten – und überhaupt: Spitze spielt eine wichtige Rolle! Strumpfhosen in Spitzendesign gefällig? Aber gern!

Und was trägt die Diva? Sie besitzt Stilsicherheit: Kleider kleiden, Röcke rocken… jedenfalls im Herbst/Winter 2014/15.  Die neuen Röcke fallen glockig aus – im Sinne eines neuen, modischen und jungen Looks. Wichtig: sie müssen über dem Knie enden  - und die neuen Röcke „liiieeben“ Stiefeletten als Begleiter. Und schon wird ein Schuh draus... Welche Oberteile passen dazu? Wie wäre es mit einem Sweatshirt – dem Keypiece der kommenden Herbst/Winter-Saison?!


COMMA


TAMARIS




Schwarz flirtet mit Rot

Dunkle, tiefe Rotnuancen bestimmen das Bild – sie wissen, dass sie tiefgründig sind und einen  „Attention“-Faktor besitzen. Und die Farbe Schwarz? Sie flirtet ganz kräftig mit Rot. Zu „madamig“ denkt sich jetzt der eine oder andere. Aber nein! Rot und Schwarz sind ein super Paar: körpernah geschnittene Outfits in dieser Farbkonstellation strahlen Signalwirkung aus und bringen Power in den Winter 2014. Kobaltblau sowie kräftige Blautöne betreten ebenfalls selbstbewusst die Modebühne. Tolle Kombi: Tiefes Dunkelblau mit Schwarz – ein tolles Duo.


GeFellt’s?

Chic, chic, très chic: Was wäre der Trend ohne Felle? Fellwesten wärmen und sehen super aus. Aber:  Echtes Fell mag nicht jeder. Kein Thema: Kunstfellen sieht man häufig das „Kunst“ nicht mehr an. Und wer gesellt sich gern zu Fell & Co? Skinny Pants lieben „Haariges“. Schmale Hosen gehören zum Standard-Repertoire der Herbst/ Winter-Fashion 2014/15.

ANNA'S DRESS AFFAIR


Ohne Muster ist der Trend nur halb so chic. Leo ist nicht totzukriegen – allerdings erhält er Konkurrenz vom Zebra.  Neidisch? Hahnentritt- und Melangeoptiken sind ebenfalls „en vogue“. Achtung, es funkelt: Pailletten werden als dezentes, aber wirkungsvolles Detail eingesetzt.

Pretty Ballerinas


Und, meine Damen: Der Rucksack ist wieder da. Langersehnt – oh, wie praktisch, jetzt auch chic!

Welche Schuhtypen passen zu diesem Trend? Zierlich geschnittene Ankle Boots oder Stiefeletten – die neuen Pumps. Die Avantgarde greift auf Stiefeletten mit Zippern zurück. Schwarze Stiefeletten mit goldenen Zippern – das hat doch was! Gerade die jugendliche Avantgarde hat diesen Trend für sich entdeckt. Wer etwas etablierter in die neue Saison schreiten möchte, der wählt Langschaftstiefel –auch Overknees sind wieder salonfähig. Langschaftstiefel – bis zum Knie – präsentieren sich als super Begleiter zum Rock oder zu schmalen Hosen.


LA TENACE

SIOUX


Cosy

Haarig, kuschelig und gemütlich geht es hier zu. Strick und Fell, Angora und Mohair – Hauptsache, es fühlt sich wohlig an. How cosy!

LUISA CERANO

Angesagt sind Mäntel – gern oversized. Ob in Wollweiß, in Graunuancen oder in rosastichigem Grau – Mäntel umhüllen „Sie“ in neuem Style. Wer lieber anderes „Darüber“ mag, greift zum Poncho. Très chic!

Country-Schick mit Reiterstiefeln rundet den Trend ab. Zu Strick, Fell und Ponchos gesellen sich gern Bootie-Pumps – ein neuer Schuhtyp mit großem Potenzial.

Welche Farben passen zum Cosy-Trend? Warme, mittlere Brauntöne, Wollweiß und Oliv sind gesetzt. Grautöne mischen ebenfalls mit und zeigen, welches Potenzial in ihnen steckt.

MARC O' POLO

Starkes Thema mit Wärmepotenzial: Kurze Felljacken in Melange. Mütze und ein langer Strickschal dazu – und schon hat das Outfit Karrierechancen.

Jogginghose feiert ein Comeback

Cosy: lässig, gemütlich und doch chic? Da sollte/darf die Jogginghose nicht fehlen! Elegant gestylt, ist sie ein Muss im Herbst und Winter 2014/15: Oben Blazer und Satinbluse, unten Jogginghose - und schon ist der Look perfekt. Aber bitte nicht an die ausgetragenen LabberSchlabber-Look-Joggingteile denken – gemeint ist hier: Jogginghose state of the art…

MAC




Modischer als ein Strickpulli kommt bei diesem Trend das Sweatshirt daher. Kurz und kastig getragen, besetzt es im Herbst und Winter ein neues Modethema. Lieblingspartner: der Rock. Dream-Team: Schwarzer Lederrock und Sweatshirt – die Aussichten auf eine intensive Beziehung stehen gut!

COMMA

Und wie sieht die Schuhmode zu diesem Look aus? Neue Stiefeletten-Formen mit Blockabsatz  führen die Schuhparade an. Glanzeffekte sind wichtig – aber auch die neuen, dunklen, tiefgründigen Farben. Intensive Couleurs….

 
ARA

TAMARIS


Cold

Fell, Fell, Fell lautet die Devise! Lammfell und Double Face – Fell auch als wichtiges Detail bei den Schuhen – das trotzt jeder Kälte. Gut gepolstert geht es mit Daunenjacken und Parkas mit Fellkragen in den Winter. Fell / Kunstfell wärmt und zieht an. Dazu Sneakerboots – gern auch im Materialmix – und schon geht es stylegerecht durch die kalte Saison.

LUISA CERANO

CITYGATE


Wer noch eins draufsetzen will, der setzt auf Digitaldrucke – druckecht! Lust auf Farbe? Cognac ist wichtigste Farbe bei den Stiefeletten – gern gewählt in Kombination mit Denim.

MAC

MARC

 Cool

Progressiv, grungig, rockig – und stark von der Musikszene beeinflusst: Der Trend „Cool“. Keypiece der Saison? Die Bikerjacke. Klasse, wenn sie zu Jeans kombiniert wird. Must have!

Die 90er Jahre haben diesen Trend zu neuem Leben verholfen. David Bowie stand Pate! Aggressiv betritt „Cool“ die Winterszenerie“ – für Auflockerung sorgen Blumendrucke.
La Vie en rose!

GERRY WEBER

EVADO

TAMARIS


Distroyed Look

Dunkle und graue Farben bestimmen das Bild. Mehr davon! Bei den Damen dominiert der „distroyed Look“: Schmale Hosen, skinny Pants machen Furore. Dazu passen massive Schuhe wie Creepers mit ihren dicken, geriffelten Sohlen. Ein wichtiger Schuhtyp für alle, die zur Avantgarde zählen.


G-DESIGN

„Cool“  präsentiert sich „british at its best“ – gern mehr davon! Jeans passen perfekt in die Szenerie, genauso wie schicke Jogginghosen. Lust auf coolness?

Diese Schuhtypen machen den Look komplett: neue Sneaker-Typen, Bikerboots – derbe Schnürstiefel à la Doc Martens – oder Stiefeletten. Passende Partner: Spitzenstrumpfhosen,  Netzstrumpfhosen, gern kaputt oder zerrissen…. Lets fetz…

CANDICE COOPER



Stylecheck:
Checkliste für die Herbst/Winter-Garderobe 2014/15:

  • Black Beauties: Black is beautiful
  • Materialmix in Schwarz
  • Black Legs – blickdicht bitte!
  • Schwarz und Blau – Dream Team
  • Parkas und Fell
  • Winterlicher Materialmix
  • Glänzende Winteraussichten
  • Cosy Feeling – Cosy Strickmäntel
  • Haarig, flauschig, gemütlich
  • Strick-Hüllen
  • Winter-Pastells (graustichige Rosatöne)
  • Fellwesten
  • Kurze Welljacken – edler Look!
  • Leo & Co.
  • Animal Prints
  • Cognac
  • Blaue Farbharmonie (gern in Kombination mit Schwarz)
  • Blue Casual Styles
  • Dark Reds (dunkle Rottöne)
  • Schwarz mit Rot
  • Grau im Schuhbereich
  • Black & White
  • Pencilskirts und kurze Oberteile
  • Strickrollis (+ Pencilskirts)
  • Der neue Rock (weitere, schwingende Röcke)
  • Monks
  • Goldene Akzente
  • Biker Styles (gern kragenlos)
  • Dekorative Schnallen (metallisch gestaltet)
  • Zipper, Zipper, Zipper (gern auch in gold)
  • Check’s Karos (+ Spitzenstrumpfhose)
  • Mix aus Punker und Biker
  • Bedrucktes à la Holzfäller



Trend ABC Herbst/Winter 2014/15

Ankle boots
Biker
Chelseas
Creeper (London Style + geriffelte Sohlen)
Daunen
Egg-Shapes (weite, umhüllende Mäntel)
Fette Sohlen
Flauschige Stoffe
Gold
Grunge
Hochfront-Pumps
Jeans
Karos
Ketten
Lederstretch
Metallics
Monks (typische Männerschuhe mit 1-2 Schnallen)
Nappa
Overknees
Oversized
Pailletten
Arkas
Profilsohlen
Polsterungen
Röcke
Reiterstiefel
Steppungen
Stiefeletten
Markante Schnallen
Schnürungen
Strick
Sweatshirts
Technoqualitäten
Mehr Volumen
Worker
Zipper

 
CINQUE

Ein kurzer Ausblick für "Fashion for Men" folgt in Kürze!

Autorin: Marina Moje. Alle Rechte vorbehalten.